​Hallo ihr lieben, daheim vor dem Computer/Smartphone.

Wir, die Bodenständige WG, sind (jetzt) 4 Mädchen und 4 Jungen, die in einer Familie friedlich zusammen leben. Aufgenommen wurden wir von einer netten Gastfamilie, bestehend aus Mutter, Vater, zwei Söhnen und Oma und Opa, die daheim, wie es früher üblich war, zusammen wohnen. Nach der ersten schönen Nacht in unseren Zweier-Zimmern, machten wir uns gestärkt von einem Frühstück, bei dem nichts gefehlt hat (mit Nutella, was die „Bonzen-WG“ nicht hatte) auf den Weg zur Bushaltestelle. Dort durften wir dann erst einmal 1,5 Stunden auf den Bus warten, da einige Personen zu spät zum Treffpunkt gekommen sind, sodass wir den Bus davor nicht nehmen konnten. Dann sind wir mit gröhlenden Liedern in Bahn und Bus nach Krakau gefahren und haben die Stadt erkundet.


Mit unseren Essens-Marken, mit denen wir in bestimmten Restaurants für einen bestimmten Wert Essen holen konnten, kamen wir leider nicht weit, da alle Restaurants überlaufen waren. Somit gingen wir dann mit leerem Magen und langen Gesichtern zum Eröffnungsgottesdienst. Doch plötzlich, kurz vor dem Platz, wo der Gottesdienst statt fand, waren riesige Essens-Buden aufgebaut, in denen wir ohne lange Wartezeiten Essen bekamen. Gut gesättigt haben wir dann den 1,5 stündigen Eröffnungsgottesdienst überstanden und sind dann wieder mit dem Bus und der Bahn nach Hause gefahren.

Tal des Friedens
Becci, Meret, Niklas, Henrik, Lukas, Julian

Advertisements